Arbeitszimmer absetzen

Ein häusliches Arbeitszimmer absetzen ist gerade für viele Freiberufler essentiell wichtig, da die Miete und die laufenden Kosten für das selbstbewohnte Haus oder die Wohnung regelmäßig zu den größten Posten unter den Ausgaben gehören.

Inhalt:

  1. Häusliches Arbeitszimmer im Steuerrecht
  2. Häusliches Arbeitszimmer in voller Höhe absetzen
  3. Häusliches Arbeitszimmer ohne anderen Arbeitsplatz
  4. Ermittlung der abziehbaren Kosten fürs Arbeitszimmer
  5. Muster und Vorlagen zum Arbeitszimmer

Ein Schreibtisch mit Bürostuhl, ein Aktenschrank, ein Bücherregal und eventuell ein Sideboard gehören zu den typischen Elementen eines Arbeitszimmers, wie es sich das Finanzamt vorstellt. Die Ausstattung des Arbeitszimmers mit typischer Büroeinrichtung ist jedoch nicht die einzige Voraussetzung, um die Kosten für Abschreibung oder Miete steuerlich absetzen zu können.

Häusliches Arbeitszimmer im Steuerrecht

Ein häusliches Arbeitszimmer war in den vergangenen Jahren immer wieder Spielball der Politik und Rechtsprechung, gefolgt von zahlreichen Änderungen und Korrekturen an den Voraussetzungen und Höchstgrenzen, um die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich absetzen zu können.

a) Rechtslage bis 31.12.2006

Bis zum 31.12.2006 konnten Steuerpflichtige die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer als Werbungskosten oder als Betriebsausgaben

  1. in unbegrenzter Höhe abgesetzt werden, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildete;
  2. bis zu einer Grenze von 1.250,00 EUR, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stand oder
  3. wenn die betriebliche oder berufliche Nutzung mehr als 50 % der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit betrug.

b) Neuregelung zum 01.01.2007

Mit dem Inkrafttreten des Steueränderungsgesetzes vom 19.7.2006 (StÄndG, BGBl 2006 I S. 1652) wurde die Abzugsmöglichkeit der Kosten für ein Arbeitszimmer mit Wirkung ab 01.01.2007 auf die Fälle der 1. Alternative beschränkt, in denen das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit darstellte, so dass nur nur noch ein kleiner Teil der selbständigen Unternehmer und Freiberufler die Kosten für ein Arbeitszimmer absetzen konnten.

c) Urteil des BVerfG vom 06.07.2010

Die gesetzliche Begrenzung auf den 1. Fall mit Wirkung ab 01.01.2007 wurde jedoch durch das Urteil des BVerfG in 2010 (BVerfG-Urteil vom 6.7.2010, 2 BvL 13/09, BStBl. 2011 II S. 318) als verfassungswidrig beurteilt.

d) Jahressteuergesetz 2010

Mit dem Jahressteuergesetz 2010 folgte der Gesetzgeber den rechtlichen Vorgaben in dem Urteil des BVerfG und erweiterte wieder die Möglichkeiten, die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich abszuetzen. Rückwirkend ab 01.01.2007 war es hiernach wieder möglich, die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer

  1. steuerlich in voller Höhe abzusetzen, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet;
  2. steuerlich bis zu 1.250,00 Euro abzusetzen, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können also steuerlich nicht mehr geltend gemacht werden, wenn die betriebliche oder berufliche Nutzung zwar mehr als 50 % der Gesamttätigkeit ausmacht, aber auch ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Betroffen hiervon sind insbesondere Richter, Professoren, Hochschullehrer oder wissenschaftliche Mitrarbeiter mit eigenem Arbeitsplatz, aber auch Geschäftsführer einer GmbH mit Arbeitsplatz am Sitz der Gesellschaft.

Häusliches Arbeitszimmer in voller Höhe absetzen

In der Rechtsprechung des BFH (BFH-Urteil vom 19.9.2002, BStBl. 2003 II S. 139) wird ein Arbeitsraum nach folgenden Kriterien als häusliches Arbeitszimmer definiert:

  • Ein Arbeitsraum, der
  • nach seiner Funktion und Ausstattung zur Erledigung gedanklicher, schriftlicher und verwaltungstechnischer bzw. organisatorischer Arbeiten dient,
  • nach seiner Lage in die häusliche Sphäre eingebunden ist und
  • nahezu ausschließlich zu betrieblichen und/oder beruflichen Zwecken genutzt wird.

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer im selbstbewohnten Haus oder in der selbstbewohnten Wohnung werden dann in voller Höhe als Betriebsausgaben oder Werbungskosten anerkannt, wenn dieses den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und/oder beruflichen Betätigung darstellt. Daneben können auch die Kosten für betrieblich und/oder beruflich genutzte Räume abgesetzt werden, die nicht unter die Definition "häusliches Arbeitszimmer" fallen oder nicht in die häusliche Sphäre eingebunden sind.

a) Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung

Bildet das häusliche Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und/oder beruflichen Betätigung, können die Aufwendungen für diesen Arbeitsraum in unbegrenzter Höhe steuerlich abgesetzt werden. Nach der Rechtsprechung des BFH ist dies der Fall, wenn dort die für den Betrieb und/oder Beruf wesentlichen und prägenden Tätigkeiten verrichtet werden. Die Abgrenzung erfolgt nach dem qualitativen Schwerpunkt der Tätigkeit des Steuerpflichtigen, nicht nach dem zeitlichen Umfang der Tätigkeit, die allenfalls ein Indiz bildet.

b) Räume außerhalb der Definition "häusliches Arbeitszimmer"

Ungeachtet der vorstehenden Erläuterungen können Aufwendungen für solche Räume in voller Höhe abgesetzt werden, wenn

  • diese ausschließlich betrieblich oder beruflich genutzt werden und
  • hinsichtlich Ausstattung und Funktion nicht mit einem typischen Arbeitszimmer vergleichbar sind.

Als Beispiele dienen Werkstatt, Lager, Ausstellungsraum, Atelier oder medizinische Praxisräume.

c) Räume außerhalb der häuslichen Sphäre

Der unbegrenzte Abzug ist auch für solche Räume möglich, die ausschließlich betrieblich und/oder beruflich genutzt werden und sich außerhalb der häuslichen Sphäre befinden.

Häusliches Arbeitszimmer ohne anderen Arbeitsplatz

Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können auch dann steuerlich abgesetzt werden, wenn der Arbeitsraum nicht den Mittelpunkt der betrieblichen und/oder beruflichen Betätigung bildet, aber im Übrigen für diese betriebliche und/oder betriebliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In diesen Fällen ist der Abzug der Aufwendungen jedoch begrenzt auf den Höchstbetrag von EUR 1.250,00

Ermittlung der abziehbaren Kosten fürs Arbeitszimmer

Die anteiligen Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer werden i.d.R. anhand der monatlichen Miete bzw. anhand der Abschreibung für die gesamte Wohnung oder das Haus ermittelt. Der Anteil der abziehbaren Werbungskosten oder Betriebsausgaben entspricht dem Verhältnis zwischen Gesamtwohnfläche und Arbeitszimmer

Muster und Vorlagen zum Arbeitszimmer

Steuerpaket zum Arbeitszimmer für Freiberufler, Handelsvertreter, Lehrer und Rentner

Vorlage einer Rechentabelle zur Ermittlung der abziehbaren Kosten


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information