Startup als Freiberufler

Ein Startup als Freiberufler ist oft mit den gleichen und typischen Fragen verbunden, die sich mit den Themen Abgrenzung zum Gewerbe, Gründungszuschuß, Scheinselbständigkeit, Meldepflichten und Krankenversicherung beschäftigen. Hier folgen Antworten und Hinweise auf die zentralen Fragen zur Existenzgründung als Freiberufler.

1. Wer ist Freiberufler

Über die Definition der Freiberufler besteht immer wieder Unklarheit, weil es keine abschließende Aufzählung aller freien Berufe gibt. Deshalb stellt sich in der Praxis regelmäßig die Frage, ob die beabsichtigte Tätigkeit in der Zukunft tatsächlich unter die freien Berufe fällt, d.h. wer ist eigentlich Freiberufler?

2. Anspruch auf Gründungszuschuß?

Die finanzielle Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit erfolgt seit 2006 mit dem Gründungszuschuss gem. § 57 SGB III. In den letzten Jahren war in Deutschland ein Rückgang vollwertiger Existenzgründungen zu beobachten, aber die Anzahl der Startups aus der Arbeitslosigkeit hat hingegen zugenommen. Auch der Anteil der Freiberufler an den vollwertigen Existenzgründungen ist gestiegen. Umso wichtiger ist die finanzielle Unterstützung der Existenzgründer, da diese Form der finanziellen Unterstützung dazu führt, dass durch mehr Unternehmensgründungen auch mehr Arbeitsplätze entstehen.

3. Freier Mitarbeiter oder scheinselbständig?

Gerade bei Freiberuflern ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß man sich zunächst als freier Mitarbeiter bei einem Unternehmen selbständig macht und hier die Gefahr der Scheinselbständigkeit besteht. Mit der Checkliste zur Scheinselbständigkeit lässt sich recht schnell beurteilen, ob ein Freiberufler tatsächlich eine selbständige Tätigkeit ausübt oder ob es sich doch eher um eine abhängige Beschäftigung in einem anderen Unternehmen handelt.

4. Meldepflichten für Freiberufler und Künstler

Freiberufler genießen in vielen Bereichen einen Sonderstatus, der ihnen Vorteile bringt. Dennoch bestehen auch für Freiberufler einige Meldepflichten, die zu beachten sind

5. Krankenversicherung

Wer sich als Freiberufler - oder gar als Künstler - selbständig macht, wird gleich zu Beginn auch mit der Frage nach der richtigen Krankenversicherung konfrontiert, da diese neben einer Betriebshaftpflichtversicherung bzw. Vermögenshaftpflichtversicherung zur Existenzsicherung und Grundausstattung eines selbständigen Freiberuflers gehört. Selbständige Künstler genießen sogar die Vorteile einer Künstlersozialversicherung, sofern die Voraussetzungen hierfür erfüllt werden.


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information