Übersicht mit wichtigsten Rechtsformen

Die deutsche Rechtsordnung stellt Existenzgründern verschiedene Rechtsformen zur Verfügung, um sich mit einer Geschäftsidee und einem eigenen Unternehmen selbständig zu machen. Darüber hinaus haben sich in der Praxis noch einige Misch- und Sonderformen gebildet, die von der Rechtsordnung ursprünglich nicht vorgesehen waren. In dieser Kategorie finden Existenzgründer die wichtigsten und beliebtesten Rechtsformen in Deutschland mit ihren wesentlichen Merkmalen sowie Vor- und Nachteilen.

I. Übersicht über Rechtsformen in Deutschland

Bei den Rechtsformen in Deutschland ist zwischen privaten und öffentlich Betrieben zu unterscheiden, wobei an dieser Stelle nur die Rechtsformen für private Betriebe dargestellt werden:

1. Einzelunternehmen

2. Personengesellschaften

3. Kapitalgesellschaften

4. Mischformen

  • GmbH & Co. KG
  • UG & Co. KG
  • GmbH & Still
  • AG & Co. KG
  • Betriebsaufspaltung

5. Genossenschaften

Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss natürlicher bzw. juristischer Personen mit dem Ziel, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern. 

6. Stiftungen

Eine Stiftung ist eine Einrichtung, die durch Zuwendung von Vermögenswerten eines Stifters entsteht und einen bestimmten, meist gemeinnützigen oder wohltätigen Zweck verfolgt.

II. Rechtsformwahl

Vor der eigentlichen Entscheidung sollten sich Existenzgründer zunächst mit den wichtigsten Kriterien auseinandersetzen, die bei der Rechtsformwahl zu beachten sind:

  • Anzahl der Gründer
  • Gründungskosten und -formalitäten
  • Notwendiges Eigen- bzw. Startkapital
  • Möglichkeiten der Firmierung
  • Haftung und Haftungsbeschränkung
  • Unternehmensleitung- und kontrolle
  • Finanzierung und Aufnahme von Investoren
  • Besteuerung und Steuerbelastung
  • Flexibilität bei der Unternehmensführung
  • Sicherung des Unternehmensbestandes
  • Mitbestimmungsrechte der Mitarbeiter
  • Offenlegungspflichten
  • Exit bzw. Unternehmensverkauf
  • Im Krisenfall
  • Sonstige Kriterien

Die endgültige Entscheidung für die richtige Rechtsform erfolgt dann anhand der Bedürfnisse und Ziele der Gründer.


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information