Bestellung

Eine Bestellung ist die Aufforderung eines Kunden an einen Hersteller, Händler oder Dienstleister, ein bestimmtes Produkt zu liefern oder eine Dienstleistung zu erbringen. Erfolgt die Bestellung auf ein Angebot, kommt durch die Bestellung unmittelbar ein Vertrag zustande.

Inhalt einer Bestellung

Erfolgt die Bestellung nicht auf ein bestimmtes Angebot, wird sie entweder durch eine Auftragsbestätigung, Lieferung oder Erbringung der Dienstleistung angenommen. Geht die Initiative zur Bestellung vom Kunden aus, sollte diese mindestens folgenden Inhalt haben:

  • Danksagung für Informationsmaterial, Katalog, Broschüren etc.;
  • Bestellsatz: "Ich/Wir bestellen hiermit .....";
  • Genaue Warenbezeichnung oder Bezeichnung der Dienstleistung;
  • Produktname, Art.Nr., Größe, Gewicht, Farbe, Qualität;
  • Genaue Angabe der Menge und der Verpackungseinheiten;
  • Preisangabe;
  • Angaben zur Lieferzeit.

Bezieht sich die Bestellung auf ein bestimmtes Angebot, bestimmt sich der Vertragsinhalt nach dem Angebot, das durch die Bestellung angenommen wird ("Annahme des Angebots"). Die Bezugnahme auf ein bestimmtes Angebot sollte in der Bestellung deutlich erscheinen, am besten in der Betreffzeile. Weicht die Bestellung jedoch vom Angebot ab, gilt die Bestellung gem. § 150 BGB als neues Vertragsangebot des Kunden. 

Widerruf einer Bestellung

Der Widerruf einer Bestellung ist möglich, wenn er gleichzeitig mit der Bestellung oder vorher beim Empfänger eintrifft. Dies kann sowohl schriftlich (z.B. per Telefax) oder mündlich (z.B. telefonisch) erfolgen. Im Falle eines schriftlichen Widerrufs einer Bestellung sollten in jedem Fall folgende Daten enthalten sein:

  • Datum und Nummer der Bestellung;
  • ausdrückliche Erklärung, dass Bestellung widerrufen werden soll;
  • Bitte um schriftliche Bestätigung des Widerrufs.

Da Sie mit einem Widerruf beim Empfänger unnötige Mehrarbeit verursachen, sollte er auch mit einer Entschuldigung und/oder einer kurzen Begründung versehen werden, auch wenn dies zur Wirksamkeit eines Widerrufs nicht Voraussetzung ist.

Im Falle eines telefonischen Widerrufs ist es wichtig, dass Sie sich den Namen Ihres Gesprächspartners und Datum mit Zeit des Widerrufs notieren. Haben Sie die Bestellung telefonisch widerrufen, sollte dennoch ein schriftlicher Widerruf nachfolgen mit folgenden Daten:

  • Datum und Nummer der Bestellung;
  • Bezugnahme auf telefonischen Widerruf mit Angabe des Gesprächspartners;
  • Bitte um schriftliche Bestätigung des Widerrufs.

Ferner sollten Sie auch in diesem Fall nochmals Ihr Bedauern ausdrücken (auch wenn Sie dies bereits telefonisch getan haben) und um Verständnis bitten.


Hier können Sie den Artikel bewerten, kommentieren oder teilen:

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Mehr Informationen zum Datenschutz.

Einverstanden.

EU Cookie Directive Module Information