Ab 01.01.2018 droht die Kassennachschau

Mit der Einführung der Kassennachschau ab 2018 nimmt das Finanzamt vor allem Betriebe mit regelmäßigen Bareinnahmen über eine Kasse genau unter die Lupe. Es ist ein weiterer großer Schritt in Richtung Wahrheitsprüfung der Lohn- und Umsatzsteuerabrechnungen. Im Rahmen der Kassennachschau dürfen Betriebe unangekündigt geprüft werden. Dadurch entsteht ein erhöhter Druck auf Unternehmer mit täglichem Bargeldverkehr über eine Kasse. Mittels der Kassennachschau haben die Prüfer der Finanzämter ein mächtiges Tool, um eine fehlerhafte Kassenführung aufzudecken.

(mehr …)

Hände weg von Bitcoin & Co. auf Kredit

Bei einigen Banken ist der Kauf von Bitcoin & Co. auf Kredit schon verboten. Zu Recht? Eine Kreditaufnahme für den Einstieg in die Kryptowährungen Bitcoin & Co. stellt für viele eine verlockende Möglichkeit dar, schnell von Kursgewinnen zu profitieren. Das gilt erst recht bei der schnellen Kreditvergabe und den niedrigen Zinsen, die momentan für neue Kredite zu zahlen sind. Was beim Kauf von Aktien auf Kredit gilt, muss natürlich auch beim Kauf von Bitcoins und erst recht bei den anderen Kryptowährungen beachtet werden. Die Kursrisiken sind schon bei Aktien enorm, bei Bitcoin ungleich höher und bei den übrigen Kryptowährungen enorm. Ganz neu sind die Coins mittlerweile nicht mehr, der Hype um Bitcoin hat viele weitere Kryptowährungen aufkommen lassen und langsam werden diese auch für Otto Normalbürger interessant. (mehr …)

Währungsabsicherung für Unternehmer

Das Thema Währungsabsicherung ist nicht nur für Devisenhändler, sondern auch für Unternehmen interessant, die regelmäßig Waren ins Ausland exportieren bzw. dort Leistungen erbringen und umgekehrt. Hierbei gilt es, Risiken aus Schwankungen der Wechselkurse zwischen dem Euro und anderen Währungen abzusichern. Vor allem Unternehmen mit internationalem Waren-, Dienstleistungs- oder Kapitalverkehr sollten Währungsschwankungen absichern. Banken bieten ihren Kunden hierzu unterschiedliche Instrumente an, die jedoch zum Teil recht komplex sind und erst ab einer gewissen Größe praxistauglich sind. Allein in Bayern agieren weit mehr als 50.000 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) weltweit.

(mehr …)

Richtig abmahnen im Arbeitsrecht

Vor Beendigung eines Arbeitsverhältnisses mit einem Mitarbeiter gehen häufig streitige Auseinandersetzungen im Unternehmen voraus, in vielen Fällen auch verbunden mit einer Abmahnung wegen eines bestimmten Verhaltens eines Mitarbeiters. Mit der Abmahnung erklärt der Arbeitgeber, dass er dieses Verhalten des Angestellten oder Arbeiters als vertragswidrig rügt, verbunden mit dem Hinweis, dass bei Wiederholung Inhalt und Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdet ist. (mehr …)

Altersvorsorge für Selbständige

Angesichts dessen, dass Selbständige im Normfallfall in keine gesetzliche Rentenkasse einzahlen, dürfen sie die Altersvorsorge keinesfalls außer Acht lassen. Sie müssen eigenständige Schritte setzen, um nach dem Arbeitsleben in keine finanziellen Schwierigkeiten zu geraten. Schlussendlich handelt es sich bei der Altersarmut um ein immer stärker werdendes Problem – vor allem Selbständige sind extrem gefährdet, weil sie oft den Lebensstandard, der im Zuge des Arbeitslebens aufgebaut wurde, im Alter nicht mehr halten können. Doch welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung? (mehr …)